Ich bins g – für alle

Ich bin Ich und das ist gut so

Archiv für den Monat “März, 2017”

Ich freu mich …

Quelle: Ich freu mich …

Advertisements

Für Herrn „Frosch-n“…

 

…oder auch dem „Bella-Herrchen“ … oder noch einfacher:

 

 

Für Ronny! 😉

 

Der Frosch n

Ich hoffe, du machst eine „bessere Figur“ als dieses „Etwas“! 😀

…………Auch wenn´s nicht einfach ist, lass es dir gut gehen!

                                                     Meinen Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

Lange drauf gewartet,…

… und dann wars soweit.

Anna durfte, zu ihrer Freude, neben dem „Tiger“ speisen

A. u. T.

(das ginge bei mir ja mal gar nicht *schmunzel*), während wir auf dem Weg nach Frankfurt waren.

Knappe 3 km vor dem Ziel, eine lange lange Autoschlange. Die Uhr zeigte aber noch genügend Restminuten an, um rechtzeitig anzukommen – …zu können, …wenn die Schlange kürzer werden würde. Und? Sie tat es! 😀

Anfahrt

Vor der Europahalle die Eintrittskarten gezückt und auf zur „Kontrolle“.

Mein Mann als erster. Kurz abgetastet worden, dann durfte er durch.

Ich direkt nach ihm. Kurz abgetastet und? …natürlich! …“Bitte einmal in die Tasche schauen lassen.“ Mein Gedanke: „Oh je.“ Warum, ich das gedacht habe? …Weil meine Tasche, eher ein Rucksack ist und der hat ganz viele kleine Taschen, damit ich meine lebenwichtigen Dinge, gut sortiert, jeweils für sich, in dem Rucksack „parken“ kann und so nicht ständig alles aus einem Haufen heraussuchen muss. 😉 Ich hatte sie zwar schon vorher daheim etwas aufgeräumt und einiges zuhause gelassen, aber es gab noch genügend Zeugs, was unbedingt mit musste. ^^

Die Kontrolleurin sah es ganz locker und meinte dazu nur: „Ein typisches Frauenproblem.“ Ich wusste absolut nicht, was sie damit meinte! 😉 😉 😉

Ich hielt damit etwas den „Verkehr“ auf, aber schon bald gewährte man auch mir Einlass. 😀 …und die hinter mir freuten sich, dass es ENDLICH weiterging. 😉

Nächster Akt: Jacke zur Gardrobe und Toilettengang. Das zweite sah für mich erst ziemlich kritisch aus als ich die Schlange sah. Zu meinem Entzücken, gings aber super schnell vorwärts, so dass ich sogar noch Zeit fand, mir ein Cola-Bier und ein paar Brezeln zu besorgen, bevor wir uns zu unseren Plätzen aufmachten.

Aller Aufwand hat sich für uns gelohnt. Wir waren begeistert und können ein „Lukas-Graham-Konzert“ wärmstens empfehlen. Wiederholung nicht annähernd ausgeschlossen.

Allerdings muss man damit rechnen, dass die Lichtershow einem, ab und an, einen „Schlag ins Gesicht“ beschert. Alles hinnehmbar, drum eigentlich nicht der Rede wert. 😉

Einziger „Mangel“: Wir emfpanden das Konzert als viel zu kurz. 🙂

 

 

 

 

 

Was ein herrlicher Sonntag…

…mit viel Sonne

…schwitzen/Sauna

…Abkühlung im Freien im Kaltwasserbecken

…Rumlungern im Warmwasserbecken

…erste Sonnenbäder und sanfte erste Bräune

…relaxen und schlummern auf Wasserbetten

…Cappuccino, nur im Handtuch vor der Blockhütte.

Davon mag ich mehr! 😀

Die Gesundheit freut sich und ich mich mit ihr. Tatsächlich sind bisher alle Grippen und Erkältungen an mir vorbeigezogen.

Nur nach dem Faschingsnachmittag im Altenheim, lief mir einmal etwas die Nase, aber auch nur für ein paar Stunden. Es kam die gute alte Hühnersuppe auf den Tisch, das half wohl zusätzlich, dass nix weiter draus wurde. Auch Anna (die nicht in die Sauna geht, aber bei der ich etwas auf ausgewogene Ernährung und dass sie genügend trinkt, achte), deren Nase einen Tag lang ständig lief, bekam nichts größeres. So soll es bleiben!

Rückblick der letzten Wochen…

  • ein paar Bilder zum dran Teilhaben:

Schnell vergeht die Zeit, auch wenn man sie sich gut einteilt. Kein Tag wie der andere und trotzdem einiges, was mehrfach wiederholt wurde.

6 Wochen lang, bis auf an drei Tagen, jeden Tag einen Besuch in einem Altenheim für meist 1 1/2 – 2 Stunden,

dazu noch drei weitere Besuche in anderen Altenheimen. Allesamt eine Bereicherung!

17-02-01 Box to go

  1. Februar… nach einem Bummel durch die Stadt einen „ganzen Topf mit Essen“ für jeden  😉

6. Februar … Warten vor einem Zimmer, …dem Zimmer, in dem die 102jährige untergebracht ist, die sich sehr über unseren Besuch gefreut hat.

17-02-17 Spiegelansicht

17. Februar – Spiegelspaß mit Arbeitsschuhen und Ringelsocken

17-02-19 -3-Gänge-Menü

Wochenendbesuch mit gemeinsamen Kochen am 19. Februar – ausgiebiges schönes Beisammensein (auch der Geschwister)

Es gab: Frisch zubereitete Rinder-Gemüse-Suppe, gemischter Salat, leckeren Braten mit fantastischer Soße, dazu Salzkartoffeln und verschiedene Gemüsesorten. Als Nachtisch Vanille- u. Schokopudding.

Aus angedachten zwei Tagen „Anna-Aufenthalt“ in der Augenklinik, wurde nur eine Übernachtung, mit guten Untersuchungsergebnissen. Erleichterung!

Mit diesem Tag könnte ein ganzer eigener Blogbeitrag gefüllt werden, aber ich behalte ihn einfach so in Erinnerung. Geduld war auf jeden Fall gefragt. 😉

23. Februar – Fasching im Altenheim, das war eine ganz neue Erfahrung, aber eine sehr positive

1.-4. März – Meine neue Brille (erste Gleitsicht, bedingt durch „Altersweitsicht“…nu fühl ich mich ganz schön alt 😀 ) …die musste dann mal am Rhein spazieren geführt werden. 😉

Spaziergänge am Rhein, die haben wir auch in letzter Zeit wieder öfter gemacht.

  1. März – Am Aschermittwoch, ist alles vorbei! Ähm,…nee,17-03-01 Heringsessen…da gab es ja noch das wirklich leckere Heringsessen.

Einen Tag später überlegte ich, ob ich nicht solch einen tollen, gemütlichen

17-03-02 LeseSessel Lesesessel anschaffen sollte. Was allerdings nichts miteinander zu tun hatte. Also, der Aschermittwoch mit dem Sessel. 😀

17-03-04 Z-vor d. Altenheim

So sah es dann am Abend vom 4.3. aus – als wollte die Welt untergehen, …aber es war ein wunderbarer Anblick.

5. März – Lange keinen Grünkohl gehabt! Ein bis zwei Mal im Jahr reicht, um ihn genießen zu können. Als „Nordlicht“ fast ein „Muss“. 🙂 Allerdings hier ohne „Pinkel“ oder Bregenwurst. Stattdessen mit Mettenden und Bauchfleisch.

17-03-05 Sonnenschein

Am Morgen des 5. März, ließ sich anfangs die Sonne blicken. Da schaut doch jeder gerne wieder aus dem Fenster!

6. März – Fernsehansicht einmal anders und „ich-trenne-mich-von-alten-Kleidern-Wohlgefühl“. Das Sozialkaufhaus hat sich gefreut.

17-03-08 Dt.Herzstiftung

8. März – etwas Zeit an einem Tag, mit und für die Deutsche Herzstiftung

17-03-09

9. März …das ist doch ein super Anblick!

10. März – Badeschuhe für A.; Schwäne, Enten usw. mit Brotresten verwöhnt; ein flammendes Herz vom Liebsten; frisch gekochte Gemüsesuppe …nix vermisst!

11. März – Die Besuche auf dem Friedhof häufen sich wieder. Ein Friedhof, ist nicht nur der Platz der Toten/der Erinnerung, sondern auch ein riesengroßer Garten.

17-03-11 Friedhof

13. MärzZ-Rüttler

Nachdem ich kurz in Heidenheim an der Brenz war, brauchte ich etwas zum „aufrütteln“. 😀  …wach war ich danach nicht, eher müde, weil ich schon um halb fünf aufgestanden bin. 😉

17-03-13 Magnolie

Als Abschluss dieses Bild von heute Abend, so gegen 18 Uhr.

Es geht wieder los! – Die Magnolienzeit, und meine Bewunderung für diesen tollen Baum in unserem Garten.

Wie die Zeit vergeht – …wie immer natürlich! ;)

Das Rätsel liegt lange zurück, aber ich wollte ja berichten. ^^

Es kam gut an und wurde direkt am Tag darauf gelöst bzw. ziemlich komplett. Der Fehler lag aber bei mir; hatte ich doch tatsächlich zwei Zahlen doppelt eingetragen. So ist das, wenn man eine Idee in „Windeseile“ umsetzt und sich beeilen muss, um es noch rechtzeitig fertig zu bekommen.

Auf jeden Fall hat es Spaß und Freude bereitet – also, Sinn erfüllt!

Ich darf mir auch gerne mal wieder ein neues Rätsel in dieser Art einfallen lassen, wurde mir mitgeteilt. 😉

Beitragsnavigation